Pelletheizung

In dem Heizkessel einer Pelletheizung werden Pellets als Brennmaterial verwendet, um thermische Energie zu gewinnen. Pellets können aus Holzspänen, Holzresten oder Stroh produziert werden. Eine Pelletheizung liefert hochkalorische Wärme.

Definition

In einer Pelletheizung werden häufig standardisierte Holzpellets verfeuert, um daraus hochkalorische Heizwärme zu gewinnen.

Funktion

Holzpellets werden aus einem Lagerraum über eine Förderschnecke oder ein Sauggebläse zum Heizkessel transportiert. Im Brennraum des Heizkessels werden die Pellets dann von einem Heizgebläse o.ä. entzündet. Über die Luft- und Pelletzufuhr wird die Verbrennung gesteuert. Wie in gewöhnlichen Heizkesseln wird das Abgas abgekühlt, um das Heizwasser zu erwärmen. Damit kann über einen Heizkreislauf ein ganzes Gebäude oder ein Wärmenetz versorgt werden.
Eine weitere Methode stellt der Pelletofen dar. Dieser stellt lediglich Wärme für Einzelräume zur Verfügung. Der Brennstoff wird direkt in einem Ofen verheizt (Kaminprinzip) und die Wärme nicht weitergeleitet.

Förderung

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet zinsvergünstigte Darlehen, Tilgungszuschüsse etc. für die Errichtung und Erweiterung von Erneuerbaren-Energien-Anlagen. Zusätzlich werden von der BAFA für bei Einhaltung festgelegter Kriterien staatliche Investitionszuschüsse im Rahmen des Marktanreizprogrammes (MAP) gewährt.